11 Dez 2020

Green? Deal!

Über unseren GreenDeal

 

Blycolin hat seinen eigenen GreenDeal. Zusammen mit dem Wäschelieferanten Beirholm arbeiten wir an mehr Nachhaltigkeit, aber auch daran, sie transparent zu machen. Denn daran hapert es noch. Mittels einer neuen digitalen Plattform zeigen wir Ihnen was wir in puncto Nachhaltigkeit unternehmen und woher unsere Hotelwäsche kommt. Bereit einen Blick darauf zu werfen?

 

Sowohl in der europäischen als auch in der amerikanischen Politik wurde bereits viel über „Green Deals“ gesprochen. Der Begriff steht für einen allumfassenden Plan Nachhaltigkeitsprinzipien schnellstmöglich zu implementieren und den Klimawandel umzukehren. Er entstand in Anlehnung an den „New Deal“, der in den 1930er Jahren eine Serie von Wirtschafts- und Sozialreformen beinhaltete, um die damals kränkelnde amerikanische Wirtschaft nach der großen Krise wiederzubeleben. Von den heutigen Green Deals sind noch nicht alle Aspekte konkretisiert, oder politisch umgesetzt worden.Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass ein großer Teil der Verantwortung den Bürgern und Unternehmen übertragen wird. Wir müssen alle mitwirken.

Blycolin erkennt das an. Eine nachhaltige Zukunft ist im kollektiven Interesse, und wir sind gemeinsam dafür verantwortlich. Um nachhaltige Entscheidungen treffen zu können, müssen wir wissen, was nachhaltig ist. Wir können Nachhaltigkeit anschaulich machen, indem wir transparent sind. Der zwischen Blycolin und Beirholm vereinbarte GreenDeal sieht dies vor. Wir  zeigen den gesamten Produktweg der Baumwolle. Vom Pflücken über das Waschen bis zur Wiederverwendung. Sichtbar wird das Ganze über die neue digitale Plattform: blycolin.greendeal.network.

Was beinhaltet 
unser GreenDeal ?

Der GreenDeal von Blycolin und Beirholm enthält zwei wichtige Komponenten:

  1. Auf mehr Nachhaltigkeit in der gesamten textilen Kette hinarbeiten.
  2. Einblicke in die Nachhaltigkeitsbestrebungen der textilen Kette gewähren.

 

Diese beiden Prioritäten zu kombinieren ist wesentlich. Natürlich ist es wichtig, täglich dafür zu sorgen, dass weniger Rohstoffe verbraucht werden und faire, gesunde Arbeitsbedingungen vorherrschen. Das fordern wir auch von unseren Partnern und Lieferanten. Gleichzeitig wollen wir aber auch all das transparent machen. Sowohl für unsere Partner und Kunden als auch für deren Gäste. Denn wir können nur wählen aufgrund dessen, was wir wissen. Nur so können wir eine bewusste Entscheidung für Nachhaltigkeit treffen und Eigenverantwortung übernehmen.

Im nächsten Blogbeitrag werden wir näher darauf eingehen, wie wir unsere Nachhaltigkeitsbestrebungen greifbar machen und mehr über Labels und Textilsiegel erzählen.